Wir verabschieden Jürgen Sellert

Wir verabschieden Jürgen Sellert

An dieser Stelle stehen für gewöhnlich Zeilen von Jürgen Sellert zum aktuellen Spielgeschehen rund um die erste Damenmannschaft des MTV Altlandsberg. Seit Jahren ist dies der Fall, für den ein oder anderen vielleicht schon selbstverständlich. Doch selbstverständlich ist die Arbeit von Jürgen ganz und gar nicht. Am Ende dieser Saison wird Jürgen seinen Job als Schreiberling für den MTV an den Nagel hängen. Zeit, ihm auch mal ein paar Zeilen zu widmen und ihm Dankbarkeit zu zollen für das, was er geleistet hat.

Unzählige Fotos und Berichte tragen seine Handschrift und die ist unverwechselbar. Kurzweiliger, ideenreicher, kreativer Journalismus, das ist seine große Stärke. Zu jedem Spieltag eine neue Idee, ein neues Thema um den Spielbericht gut zu verpacken. Nach jedem Spieltag ein detaillierter Bericht über das Geschehen vom Wochenende und gleich weiter mit der nächsten Recherche für das kommende Spiel. Er war stets der Mann an der Seitenlinie, der die besonderen Momente mit der Kamera festhielt. Jürgen begleitete uns auf Turnieren, Trainingslagerreisen, Teambuildingmaßnahmen, gemütlichen Grillabenden und unzähligen Auswärtsspielen und waren sie noch so weit weg, um dem Leser einen möglichst genauen Einblick  in der späteren Berichterstattung liefern zu können. Und sollte er doch einmal verhindert sein, gab es nach dem Spiel direkt den Anruf im Bus um die genaue Spielanalyse geschildert zu bekommen. Manch ein Spieler graulte sich schon direkt nach einer Niederlage die Ursachen und den Spielverlauf zu analysieren, Aber Jürgen ließ sich nicht abwimmeln. frei nach dem Motto: „Wat Mutt, Dat Mutt!“ Dabei verzichtete er auch nie auf Kritik, wenn sie angebracht war. Noch weniger geizte er allerdings mit Lob, was seine Berichte für die Spielerinnen besonders lesenswert machte, nicht nur für die eigenen Schützlinge des MTV. Da erhielt die ein oder andere schon einmal Bundesliganiveau, alles natürlich mit einem Augenzwinkern betrachtet. Auch den Gegnern zollte er viel Respekt und nicht wenige Spielerinnen anderer Vereine erhielten mehr Anerkennung von ihm, als von ihrem eigenen Schreiberling, sofern sie denn einen haben. Besonders in der heutigen Zeit ist dieses respektvolle Verhalten, die Wertschätzung des Gegners, sowie die leidenschaftliche Art des Schreibens, eine Seltenheit und manch Bundesligaverein kann sich von dieser Art des Journalismus eine Scheibe abschneiden. Gerne auch zwei.

Jürgen  hat einen großen Anteil an der professionellen Außendarstellung des MTV Altlandsberg, es gibt nicht viele Vereine, die so akribische Pressearbeit vorweisen können und gleichzeitig auch noch so professionelle Bilder im Gepäck haben.

Mein persönlicher Dank geht an die Momente, in denen sich Jürgen mit schützender Hand vor die Mannschaft stellte und in Zeiten des Zweifels, die Seiten beleuchtete, die Hoffnung gaben und die Situation erklärten. Draufhauen wenn alle anderen es tun, das war niemals seine Devise, obwohl es seinen Job vermutlich einfacher gemacht hätte. Aber Jürgen hat nie vergessen, die vielleicht nicht immer offensichtlichen Umstände und vor allem das Menschliche zu berücksichtigen. Eine hohe Kunst, die er da beherrscht.

Danke Jürgen für viele Jahre erstklassigen Journalismus, tolle Fotos und dein unermüdliches Engagement! All das wird dem MTV fehlen! Du hinterlässt eine große Lücke in unserem Verein, die auch keiner ohne weiteres so einfach schließen kann. Für deinen weiteren Lebensweg wünschen wir dir von ganzen Herzen nur das Beste, wir sagen Danke!

geschr. v. M. Gramattke und A. Fleck

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply