Wer ist eigentlich? – Teil 4

Wer ist eigentlich? – Teil 4

Wer ist eigentlich? – Teil 4

Im Teil 4 von „Wer ist das eigentlich? Den kenne ich ja noch gar nicht!“ steckt heute nicht so viel „Den kenne ich ja noch gar nicht!“ drin. Klingt wirr? Nun ja, es geht aber um einen alten Bekannten – Torhüter Lars Schäfer.

Den 29-jährigen Buchhalter zog es vor 3 Jahren zum damaligen Ligakonkurrenten SV Jahn Bad Freienwalde. Der Abgang wog damals, besonders vor dem Hintergrund des gleichzeitigen Abgangs von Christian Szameit nach Fredersdorf, schwer. Nach nun drei Saisons in der Brandenburgliga beim SV Jahn – ist Schluss. Früh im Spieljahr 2018/2019 nahm Trainer Untermann Kontakt zu Lars auf. Die Torhütersituation, insbesondere im Training, war in der vergangenen Saison beim MTV II nicht zufriedenstellend. Nicht allzu selten wurde ohne Torhüter trainiert, wodurch auch die Entwicklung des Abschlussverhaltens der Spieler stagnierte.

Zum Wechsel kam es letztendlich aufgrund familiärer Veränderungen und die damit verbundene Notwendigkeit des verbesserten Zeitmanagements. Beim MTV kann der Berliner mit geringerem zeitlichen Aufwand weiterhin seinem Hobby „Handball“ nachgehen.

Mit Lars gewinnt die Mannschaft einen zuverlässigen und ehrgeizigen Torhüter, der mit seinen 19 Jahren Handballerfahrung eine echte Verstärkung darstellt.

Einleben musste er sich nicht wirklich – denn zu vielen Spielern der Zwoten ist der Kontakt nie abgerissen. Sein Eindruck ist positiv: „Die Mannschaft wirkt sehr motiviert, als Team gefestigt und die Mischung aus jungen und alten Spielern stimmt.“

Außerdem stellt Lars fest: „In der Erle hat sich nichts verändert – Geruch und Zustand sind immer noch gleich. Die bekannte Westrunde ist etwas verwildert und hat einige kleine Stolpersteine dazu bekommen.“

Na Lars, so ist das eben – die Zeit nagt auch an der Natur. Vielleicht ist aber dein Körper auch einfach nicht mehr spritzig genug, um die Herausforderung Westrunde zu stemmen … ;D

Wir freuen uns jedenfalls auf die kommende Saison mit dir. Viel Erfolg!

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply