Spieltag der Gegensätze

Spieltag der Gegensätze

Spieltag der Gegensätze

 

Zugegeben! Es gibt Spiele, die möchte man als Trainerteam schon gerne gewinnen. Zu diesen gehört dann auch das Spiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Eisenhüttenstadt. Zumal das Hinspiel gegen diesen Gegner sehr deutlich mit 7:16 verloren ging, was aus unserer Sicht nicht dem Leistungsvermögen unseres Teams entspricht. Am 14.12.19 machten wir uns nach Frankfurt/Oder auf, um dort gegen eben die BSG Stahl Eisenhüttenstadt und den HSV anzutreten.

Vor dem ersten Spiel gegen die BSG wurde die Mannschaft in der Kabine noch einmal vor allem auf eine vernünftige Abwehrarbeit eingestellt und angeheizt. Entsprechend motiviert gingen unsere Kids in das Spiel. Es entwickelte sich von Anfang an eine sehr ausgeglichene Partie. Nach etwas mehr als 8 Minuten konnten wir uns erstmalig mit 2 Toren zum 4:2 absetzen. Dieser Vorsprung konnte durch Anna sogar zum 6:3 in Minute 12 ausgebaut werden. Es folgte die 1. Auszeit des Gegners, in deren Anschluss der BSG gleich 3 Treffer in Folge gelingen sollten und es somit mit einem 6:6 in die Pause ging. Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei es zunächst keinem Team gelang, sich entscheidend abzusetzen. Erst in der 26. Spielminute gelang Nic mit dem 14:12 eine erneute 2-Tore-Führung, welche wir nicht mehr aus der Hand geben sollten. Durch die beiden Treffer von Anna und Connor in der Schlussminute gelang letztlich ein aus meiner Sicht verdienter 18:15-Erfolg. Erstmals konnte sich somit unsere Mannschaft gegen einen besser platzierten Gegner durchsetzen und hat wieder einmal gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt.

Das ganze Gegenteil zeigte sich dann im zweiten Spiel des Tages gegen den HSV – zumindest auf die erste Hälfte bezogen. Offensiv fehlte die Bewegung ohne Ball. In der Defensive waren die Füße lahm. Man hatte das Gefühl, dass das erste Spiel sämtliche Konzentration und Kraft gefordert hatte. Lediglich Jonas hatten wir es zu verdanken, dass es zur Halbzeit „nur“ 4:17 stand. Und nach der Halbzeit ging es zunächst genauso weiter. Hinten offen und nach vorne mit einem Ballverlust nach dem anderen wurde der Gegner zum Torewerfen eingeladen. Erst nach einem Prellverbot für unsere Spieler sollte sich dies grundlegend ändern. Auf einmal bewegten sich alle Spieler – auch ohne Ball! Die Pässe kamen an, der Blick für den besser postierten Mitspieler war da. Bei eigenem Ballbesitz wurde der Gegner durch das Passspiel fast schwindelig gespielt. Somit gelang zumindest in den letzten 13 Minuten mit 5:7 ein halbwegs ausgeglichenes Spiel, was die 9:27-Niederlage etwas mildert.

Somit verabschieden wir uns nunmehr in die Weihnachtsferien und werden erst wieder zum Neujahrsturnier bei der BSG Stahl Eisenhüttenstadt am 05.01.20 in Aktion treten, bevor es am 25.01.20 gegen Grünheide im Pokal-Halbfinale zur Sache geht.

 

 

Für den MTV spielten: Finn, Jonas, Nino, Hannes, Nic, Till, Connor, Konrad, Anna, Philipp

 

 

 

 

 

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply