Sommergrüße aus Osterburg – Re-Start der E-Jugend

Sommergrüße aus Osterburg – Re-Start der E-Jugend

Sommergrüße aus Osterburg – Re-Start der E-Jugend

Nach den jeweils 2,5-tägigen Wochenendtrainingslagern der letzten drei Jahre planten wir für dieses Jahr endlich ein einwöchiges Trainingslager, was sich schon in der Planung als nicht so einfach erwies – in einem (ursprünglichen) Olympiajahr brauchen halt die Olympioniken und Para-Sportler die Sportstätten… Andreas allerdings blieb hartnäckig und konnte uns in der Landessportschule von Sachsen-Anhalt in Osterburg einen Platz reservieren. Nach einigem Bangen, ob denn die coronabedingten Einschränkungen rechtzeitig gelockert werden würden, konnten wir am letzten Montag tatsächlich unser Trainingslager antreten. Kurz vor zehn ging es mit neun Kindern der MTV-E-Jugend an der Erlengrundhalle los in Richtung Osterburg.

Nach der ersten Aufregung – schließlich hatten sich die meisten Kinder seit Anfang März nicht mehr gesehen – wurden nach der Ankunft die Zimmer bezogen und es ging gleich mit dem ersten Training in der Halle los.

Trotz größter Befürchtungen unsererseits ob der verloren gegangenen Fähigkeiten wurden wir von den Kindern äußerst positiv überrascht. Schnell war das Spielgerät unter Kontrolle, Wurf und Fangen immer seltener ein Problem und auch beim allseits „beliebten“ Parteiball gelang die Zuordnung zunehmend besser. Somit konnten wir schnell anknüpfen und neue Elemente in das Training einfügen. Und egal, auf welchem Untergrund oder zu welcher Uhrzeit – die Kids haben immer alles gegeben und so jedes Training zu einem Highlight für uns werden lassen. Insbesondere auch der Kampfgeist und der stete Wille, sich zu verbessern, haben uns nachhaltig imponiert. Außerdem wurde kaum mal gejammert oder geschweige denn ausgelassen, was angesichts der 8 Einheiten à 2 Stunden, des täglichen Frühsports (30 min) sowie einer Kurzeinheit (60 min) am Donnerstagabend wirklich nicht selbstverständlich ist. Inwiefern da das Zuschauen bei der ein oder anderen Trainingseinheit der Turner eine Rolle gespielt haben könnte… man weiß es nicht!

Wir Trainer hatten da trotz im Vergleich eher sporadischer Mitwirkung schon deutlich mehr mit unseren Knochen zu tun. Daher können wir durchaus einschätzen, was von unserer Mannschaft in diesen Tagen geleistet wurde. Da können wir nur sagen:“Hut ab und großen Respekt!“.

Aber auch außerhalb des Trainings gab es viel zu entdecken. So fanden die Teilnehmer und viel mehr noch die Teilnehmerinnen des gleichzeitig stattfindenden Turncamps das Interesse. Aber auch die C-Jugend von Tennis Borussia wurde beim Abendessen zum Armdrücken herausgefordert. Und damit die Hausmeister ebenfalls in Form bleiben, wurden sie damit beschäftigt, „Franziska, die Frisbee“ entweder aus dem Baum oder eben mal vom Dach zu holen. Die Kinder bekamen eine Menge neue Eindrücke, die aus unserer Sicht eben nur in solchem Rahmen möglich sind!

So waren dann auch die Abendwanderung, die Pyjama-Party mit jeder Menge Süßkram und der abschließende Besuch des Freibads Arendsee mehr als verdient!

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder ein Trainingslager in ähnlicher Weise und vielleicht auch an gleicher Stelle veranstalten können! Denn dann winkt eine Einheit Turntraining, worauf sich die Kids jetzt schon riesig freuen!

Mit dabei waren: Anna, Connor, Jonas, Hannes, Mattes, Nic, Nino, Till und Zoe sowie Andreas und Anne als Trainer

 

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply