Not und Tugend

Not und Tugend

Die Damen des MTV 1860 Altlandsberg starten am kommenden Sonntag ab 13:00 Uhr in der Grünheider Löcknitzhalle in den HVB-Pokalwettbewerb 2018.

Fast hat es den Anschein, als fordere der gelungene Auftritt der MTV-Drittligadamen beim 61. Erwin-Benke-Turnier vor knapp zwei Wochen heftigen Tribut. Bereits am ersten Benke-Tag handelte sich MTV-Neuzugang Milena Gerock einen Bänderriss ein, am zweiten knickte MTV-Neuzugang Magda Stanulewicz um und muss – zum Glück – „nur“ zwei bis drei Wochen Sportpause einlegen.

Das stets schöne Turnier des DHC Slavia Prag war da aber für beide bereits Geschichte, ehe es begonnen hatte. Ein schlechtes Omen für die gesamte Mannschaft, wie sich in den folgenden Tagen zeigen sollte. Beinahe im 24-Stunden-Takt kamen bei immer neuen Spielerinnen des MTV größere und kleinere Malaisen zum Tragen, bis am Ende nur noch fünf (in Worten: fünf!) absolut beschwerdefreie Spielerinnen zur Verfügung standen. Traurige, aber unvermeidliche Pflicht der Mannschaftsführung: Die Teilnahme am Prager Turnier musste abgesagt werden.

„Natürlich ist uns diese Entscheidung mehr als schwer gefallen“, betont der Mannschaftsverantwortliche Wolfram Eschenbach. „Vor allem wegen des sehr guten, freundschaftlichen Verhältnisses zum tschechischen Traditionsklub. Aber sportlich macht eine Teilnahme mit nur fünf Spielerinnen einfach keinen Sinn. Ich kann mich bei Slavia Prag nur dafür bedanken, mit welch großem Verständnis die Verantwortlichen auf unsere mehr als kurzfristige Absage reagiert haben.“

Weil sich aber in der Regel eins zum anderen gesellt, leidet auch die 2. Damenequipe des MTV keinen Mangel an lädierten Spielerinnen. Immerhin bringen es die Schützlinge von Michél Mölter und Alexander Koch, die am kommenden Sonntag die erste Runde des diesjährigen HVB-Pokalwettbewerbs in Grünheide übernehmen sollten, auf acht einsatzfähige Akteurinnen. Also haben sich Alexander Koch und Josefine Wenzel (neue Co-Trainerin der 1. Damen) kurz entschlossen kurz geschlossen und beschlossen, eine gemischte Truppe ins Pokalgeschehen eingreifen zu lassen. So geraten die ersten Pflichtspiele der Saison 2018/19 für die Altlandsberger Damen zu einem erfreulichen Joint Venture beider Truppenteile. Oder um es mit den Worten Alexander Kochs auf den alles entscheidenden Punkt zu bringen: „Wir sind zwei Mannschaften, aber ein Verein!“

Ein gemeinsames Training ist bereits anberaumt worden und wer sehen möchte, wie das Ganze, getreu dem bewährten Motto wonach aus Not Tugend wird, live und unter Wettkampfbedingungen aussieht, muss sich am Sonntag in die Grünheider Löcknitzhalle bemühen. Einmal mehr (und einmal mehr vollkommen unnötiger Weise) wird die erste Runde des HVB-Pokals als Mini-Turnier ausgetragen. Die erste Partie tragen die gastgebenden Damen des Grünheider SV um 13:00 Uhr gegen den MTV aus. Um 14:30 Uhr setzen sich die Verliererinnen dieses Spiels mit der Vertretung des Finowfurter SV auseinander. Und die wiederum um 16:00 Uhr mit den Gewinnerinnen der Auftaktpartie.

Dabei steht das Ziel der MTV-Reisegruppe eineindeutig fest: Souverän auftreten und sicher in die zweite Pokalrunde kommen. Minimalziel ist das Erreichen des Final-Four in Potsdam. Maximal wird nichts weniger angepeilt, als den HVB-Pokal wieder nach Altlandsberg zu holen.

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply