KLARE KANTE AN DER LÖCKNITZ

KLARE KANTE AN DER LÖCKNITZ

Die Oberligaherren des MTV 1860 Altlandsberg gestalten ihren Ausflug zum Lieblingsrivalen Grünheider SV dieses Mal zu gleichen Teilen eindeutig wie auch ein wenig eintönig. Sie spielen und siegen souverän mit 30:21 (14:9).

Nach den ersten vierzehn Minuten des ersten Durchgangs hatte sich das zweite MTV-GSV-Derby dieser Saison bereits erledigt. Die Gäste aus Altlandsberg gingen fulminant mit 7:1 in Front. Diesem Rückstand würde Grünheide fortan hinterher laufen. Man könnte aber auch ohne den Grünheidern zu Nahe treten zu wollen sagen, diesen Rückstand verwalteten sie fortan bis der Schlusspfiff der Veranstaltung ein Ende bereitete. In seinem besten Moment lag der GSV nur fünf Treffer hinten, am Ende würden es neun sein. Wirklich wichtig allein für die Statistiker unter den Fans beider Lager.

Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter, nennen wir also ein paar davon beim Namen: Allen voran Stephan Untermann. Nicht weil er übermäßig viele Tore geworfen hätte (es waren derer drei), sondern weil er äußerst intelligent und inspiriert zugleich Regie führte. Übermäßig viele Tore machte dieses Mal Marco Leupert von der linken Außenbahn. Elf an der Zahl, zehn aus dem Feld, eines vom Punkt. Fürs Tore verhindern war dieses Mal hauptsächlich Emmanuel Frimpong zuständig wo immer und wie immer er konnte, Sieben-Meter inklusive. Und dann sind da noch MTV-Coach Tilo Leibrich und sein Team, die die Mannschaft hervorragend auf den Gegner und dessen Spielweise eingestellt haben. Ein Umstand, der gerade angesichts von Siegen ebenso gerne mal wie fälschlicher Weise vergessen wird.

Fazit: Es gab schon spannendere Derbys zwischen dem MTV 1860 Altlandsberg und dem Grünheider SV. Aber auch ohne die ansonsten bei diesen Begegnungen übliche Dramatik kannte der Jubel auf Seiten der Altlandsberger Fans kaum Grenzen. Beste Gelegenheit, einen tief empfundenen Dank an die MTV-Fussballer zu senden, die mit ihrer Anwesenheit lautstark dafür sorgten, dass die Tribünenüberlegenheit der Gastgeber nicht ganz so heftig ins Gewicht fiel.Am nächsten Samstag dreht sich der Zirkus bereits weiter. Da wird der HSV Insel Usedom in der Erlengrundgalle erwartet.

MTV:

Emmanuel Frimpong (Tor), Philipp Pohl (Tor), Nico Cornelius, Friedrich Hanschel, Stefan Kurth, Marco Leupert 11/1, Josip Perkovic, Fabian Plaul, Florian Riegler 4, Ridha Trabelsi 5, Christian Untermann, Stephan Untermann 3, Dominic Witkowski 7/3.

Foto: Edgar Nemschok

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply