Single Blog Title

This is a single blog caption

Haben sollen ist nicht haben. Am Ende haben wir es trotzdem.

Am vergangenen Wochenende den 14.04. führte der Spielplan den SV Lok Rangsdorf zu unseren 2. Frauen in die heimische Erle. Ein ganz besonderes Spiel, denn an diesem Tag hatten die Altlandsbergerinnen die Möglichkeit sich den dritten Tabellenplatz der Brandenburgligazu sichern.

Das Spiel startete mit einem recht guten Lauf unserer 2. Damen, schnell ging man mit 3 Toren zum 4:1 in Führung. Eine kleine Führung, die jedoch für den weiteren Spielverlauf sehr wichtig wurde, denn die Gäste aus Rangsdorf blieben eisern und kämpften sich schnell wieder bis auf 1 Tor heran. Hätten die Grün-Weißen den Anfang, wie schon so einige Male in der Vergangenheit, verschlafen, hätte dieser Lauf der Gäste die Grün-Weißen ins Wanken bringen können. Doch die Altlandsbergerinnen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und setzten sich im Eiltempo mit 8 Toren zur Halbzeitpause ab. Hauptakteurin in dieser Phase, und eigentlich auch im ganzen Spiel: unsere Sophia Fricke. Die Torschützenkönigin an diesem Tag brachte 11 Bälle ins gegnerische Netz, 7 davon in der noch schwierigen ersten Halbzeit.

Die zweite Halbzeit beginnt zum Stand 18:10 für die Gastgeberinnen, ein Vorsprung mit dem man sich zwar in Sicherheit wiegen könnte, aber nicht sollte. Die Grün-Weißen halten ihren Vorsprung sogar, bauen ihn sogar aus, doch trotz aller Mühe gelingt es den Gästen noch einmal bis auf 4 Tore heranzukommen. In der 44. Spielminute steht es 24:20 und es scheint alles wieder offen. Doch die Altlandsbergerinnen wollten sich nun nichts mehr nehmen lassen, und genauso schnell wie Rangsdorf sich herangekämpft hatte, zogen die Altlandsbergerinnen wieder davon. Die Unparteiischen pfeifen die Partie zum deutlichen 37:29 Sieg für die Grün-Weißen ab und dasGejubel war groß.

Mindestens der dritte Platz ist unseren 2. Frauen nun sicher, nach oben ist jedoch noch einiges offen. Am 27.04 geht es für sie nach Angermünde, der aktuelle Tabellenzweite. Ein Spiel, das man unbedingt gesehen haben muss, denn wenn alles glatt läuft kann Altlandsberg vielleicht noch einen Treppchenplatz höher erreichen. Kommt also vorbei und unterstützt uns, die Fahrt lohnt sich!

MTV: Maika Noack(Tor), Fabienne Pelzer (Tor), Yvonne Willim(Tor), Svenja Tscherniewski(3), Anna Kunze(3), Jana Richter(2), Sandra Mettcher(2), Melanie Wüstner(8/2), Katharina Zschocke(1), Sophia Fricke(11/1), Kathleen Sommer(2), Annika Greger(2), Tara Richter, Katharina Hillmann(3), Petra Andritzki(Betreuerin), Andrea Teubert(Physio), MichélMölter(Trainer), Alexander Koch(Trainer)

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply