By

Georgios Tsapanos

Ehrenvoll

Die MTV-Drittligadamen unterliegen den amtierenden Vizemeisterinnen der 3. Liga Nord und auch aktuell zweitplatzierten Vertreterinnen der HSG Jörl Doppeleiche Viöl mit 27:30 (13:16) – und ziehen sich damit so achtbar aus der Affäre, wie man sich durch eine Niederlage aus einer Affäre ziehen kann.

Warm ums Herz

Am 2. Februar 2019 feiern die Drittligadamen des MTV 1860 Altlandsberg ihren sage und schreibe ersten Heimsieg in der Saison 2018/19 – und was für einen. Nach fulminanten ersten 30 Minuten (18:9 für den MTV!) schickten die Grün-Weißen die Vertretung des direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg TSG Wismar mit 30:17 nach Hause.

Wie 2016?

Nach den MTV-Damen haben sich auch die MTV-Herren beim Final Four in der Potsdamer MBS-Arena für das HVB-Landespokal-Finale qualifiziert. Sie bezwangen die Vertretung der HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf in einem auf beiden Seiten konsequent, aber nicht überhart geführten Match mit 33:25 (16:10).

Viele Tore, Finale, teuer bezahlt

Die MTV-Drittligadamen sind ihrer Favoritenrolle beim Final Four in der Potsdamer MBS Arena mehr als gerecht geworden. Die amtierenden Landesmeisterinnen des VfB Doberlug-Kirchhain hatten zu keinem Zeitpunkt eine Chance, lagen sehr früh sehr hoch zurück und wurden am Ende mit 54:17 (27:7) geschlagen. Die Freude über den Finaleinzug wurde allerdings durch die erneute ernste Verletzung Magdalena Stanulewiczs mehr als nur getrübt.
1 2 3 22