Single Blog Title

This is a single blog caption

Von Anfang an zum Scheitern verurteilt!

Zutiefst betrübt verließen unsere 2.Frauen und das Trainerteam Sonntagmittag das Spielfeld. Schüttelnde Köpfe, Ratlosigkeit und Frust musste man an diesem Tag, zum dritten Advent, mit nach Hause nehmen. Der LHC bekam die letzten zwei Punkte im Jahr 2017 und somit hungern die MTV-Damen über den Jahreswechsel bis zur nächsten Begegnung.

Man kann als Trainer taktisch alles gezielt einleiten, die Spieler können in ihrer Handlung alles umsetzen (kleine Kommunikationsfehler gibt es immer, davon lebt das Handballspiel), man belohnt sich für die schwere Arbeit mit gut erkämpften Toren und dennoch bleibt der Lohn auf der Strecke. Wir zeigten den ab heute amtierenden Herbstmeister Cottbus seine Grenzen auf, nutzen gezielt Schwachpunkte aus und dennoch blieben wir stets im Nachteil!

Nicht wegen der eigenen Leistung, nicht wegen der hervorragenden Leistung der gegnerischen Mannschaft (auch Diese nutze jeden Fehler von uns gnadenlos aus und erkannte Schwächen die Sie gekonnt uns aufzeigten), es lag an deutlich sichtbaren Einflüssen fern von beiden sportlich agierenden Teams. Allein die Zeitstrafen Verteilung 22 Minuten Unterzahl Vs. 2 Minuten Unterzahl!?

Shit Happens! Wir machen weiter! Es kommt ein neues Jahr und hoffentlich damit auch der Wendepunkt.

In letzter Zeit wurde viel geredet und getan, viel Blut, Schweiß und Tränen brachten unsere Frauen aus dem Training nach Hause. Mit großer Wirkung wie sich allein mit einem Blick in die Statistik sehen lässt. Es waren unsere drei Kreisakteure welche letztes Wochenende positiv erwähnt wurden und heute sind es unsere Flügelspitzen (die Außen) die sich hervorragend unter Beweis stellten! Immer wieder mussten genau diese Mädels im Training unter einer Kleingruppenarbeit ihre Leistung steigern und heute zahlte sich diese Arbeit aus! 8 Tore gehen auf das Konto der mittlerweile sehr gefährlichen Flügelspitzen (das Kathy Duo und Tina).

Sophia und Doreen bringen derzeit alles Trainierte auf den Punkt und lassen den Rückraum zu Recht unkontrollierbar wirken und unsere „Kreisfigther“ machen ihren Job auch im Abschluss sehr souverän. Die Mannschaft ist also deutlich gefährlicher im Angriff geworden da jede belegte Position kontinuierlich ihre Chancenverwertung ernst nimmt!

Viel Lob von Trainer Michi und das nicht weil die Weihnachtszeit begonnen hat sondern weil eine Sicherheit und ein Fundament für das erfolgreiche Spiel in nur zwei Monaten gelegt wurde. Eine Sicherheit die auch durch Maika im Tor das Team verdammt stark werden lässt. Maika musste knapp die Hälfte der Saison alleine zwischen den Pfosten stehen und ist dabei über sich hinaus gewachsen. Jedes Training wurden Eckpunkte zur Verbesserung angesprochen welche sie allein unter so manch Schmerzen verbesserte. Egal ob frei vorm Tor, aus der zweiten Reihe, über Außen und am 7m Punkt, Maika ist eine große Sicherheit für das Team! Ein Geben und nehmen zwischen Trainer und Spieler sowie viel Harmonie und Fingerspitzengefühl  waren der Schlüssel für diese allgemeine Basis welche vielversprechend aussieht.

Abschließend möchten wir, die gesamte zweite Frauen uns bedanken! Bedanken bei Peter und Fränki! Die beiden waren immer bei uns! Klatschten und brüllten immer für uns und gehören somit schon längst zum Herzen des Teams dazu.

Auch Lieben Dank an die ersten Frauen und Trainer Basti, die uns Yania als Unterstützung zur Seite stellten (Yania natürlich nochmals herzlichsten Dank das du dich auch bereit erklärt hast). Fast jeden Wurf über die zweite Reihe, welcher noch in der ersten Hälfte erfolgreich erzielt wurde, hielt Yania im zweiten Durchgang gnadenlos. Lediglich die frei erzielten Würfe zeigten Erfolg für den LHC! Eine Leistung die auf alle Fälle der ersten Frauenmannschaft mehr als gerecht wird. Wir wünschen dir Yania und den ersten Frauen weiterhin viel Erfolg und Unterstützen euch sehr gern wo wir nur können.

Allen ein fröhliches Fest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr
#die2.Frauen

(Autor: Michèl Mölter)

Drucke diesen Beitrag

Leave a Reply